11. Februar 2010 Ratgeber

Faszien - "faszi(e)nierendes" Bindegewebe

Muskelfasern, die von Faszien umschlossen werden

Faszien - Was ist ihr Zweck?

Dank dem Boom der Faszienrollen in der Medizin und der Fitnessszene, rückt dieses interessante Thema immer mehr in den Fokus der Menschen. Doch was sind Faszien und was ist ihr Zweck?

Der Korpus ist durchzogen, von einem Netz an Bindegewebe - den sogenannten Faszien. Der Begriff kommt aus dem Lateinischen "fascia" und kommt der Bedeutung von "Band" oder "Binde" gleich. Faszien sind zähe, aus Bindegewebe bestehende Häute, welche jegliche Einzelteile des Körpers wie Knochen, Muskeln, Organe, Knorpel, Sehnen, Rückenmark - einschliesslich einzelner Muskelfasern umhüllen und gegenseitig verbinden. Dieses Netz hält den Korpus zusammen, formt ihn, bestimmt seine Grundstruktur und stabilisiert ihn. Die Faszienforschung ist sogar zur Erkenntniss gelangt, dass all diese Faszien im Körper zusammenhängen und - wie angedeutet - als Netz in der Form eines feinmaschigen Geflechtes vorliegen. Faszien unterliegen ständigen Veränderungen und stellen sich auf die Belastungen ein, denen der Korpus täglich ausgesetzt ist.Nach besonderen Beanspruchungen wie zum Beispiel Verletzungen, Entzündungen oder einer anspruchsvollen Sporteinheit, reagieren diese dadurch, indem sie sich verformen, um die geschwächte Stelle zu sichern und den Korpus wieder zu stabilisieren. Hierbei büssen sie ihre Beweglichkeit ein, kleben fest und versteifen sich. Bewegungseinschränkungen und Schmerzen obendrein sind die darauf folgende, logische Konsequenz. Mit einem gezielten und punktuell angewendeten Faszientraining, können Verklebungen gelöst und die Peripherie wie Muskeln und Organe aktiviert werden. Dises Netz an lässt sich grundsätzlich in folgende drei Gruppen einteilen:

  • Oberflächlich liegend
  • Viszeral
  • Tief liegend

Oberflächlich liegend

Die aus lockerem Faszien- und Fettgewebe bestehende, im Unterhautgewebe liegenden Faszien, sind die sogenannten "Oberflächlichen Faszien". Sie haben grundsätzlich den Sinn, das Gewebe und Organe miteinander zu verbinden. Ebenfalls sind sie in der Lage, Wasser und Fett zu speichern.

Viszeral

Sind die viszeralen Faszien verklebt, kann das sehr hohe Auswirkungen auf das Wohlbefinden der jeweiligen Person haben. Die viszeralen Faszien haben primär die Aufgabe, wichtige innere Organe wie zum Beispiel das Gehirn, die Lunge oder das Herz zu schützen.

Tief liegend

Wie es der Name erahnen lässt, finden sich die faserigen tiefen Faszien tief in unserem Körper wieder, wo sie Musekln, Gelenke und Knochen umgeben. Im Muskelinneren sind sie für die Trennung der Muskelfasern zuständig, Reibung zu verhindern. Die tiefen Faszien besitzen eine grosse Anzahl an Schmerzrezeporen, wodurch sie sehr empfindlich auf Verletzungen reagieren und dadurch Schmerzen verursachen können.

Verklebte Faszien - Die Ursache von vielen Beschwerden?

Durch äussere Einflüsse, wie es zum Beispiel ein anspruchsvolles Training sein kann, reagieren die Faszien und können dadurch verkleben. Häufig findet diese Verklebung der Faszien im Zusammenhang mit unerwünschter Cellulite bei Frauen Beachtung. Doch nicht nur Cellulite sollte in diesem Zusammenhang Beachtung geschenkt werden. Oftmals können verklebte Faszien zu den unterschiedlichsten Beschwerden wie Nacken-, Schulter-, Gelenk- und Rückenschmerzen führen, um nur einige davon zu erwähnen. Die Antwort ist darum ganz klar: Ja! Die Verklebung von Faszien hat Einfluss auf vielerlei von gängigen Beschwerden und ist oftmals sogar die Ursache dafür.

Verklebungen lösen - Aber wie?

Eine sehr gute Möglichkeit die Faszien zu lockern bzw. zu massieren, bietet sich mit der sogenannten Faszienrolle an. Durch rollende Bewegungen lassen sich die Faszien geschmeidig halten und vor Verklebungen schützen. Das wiederum wirkt sich positiv auf den gesamten Körper aus, was sich im Körpergefühl und auch der Körperspannung wiederspiegelt. Andersrum können Gelenk-, Schulter-, Nacken- aber auch andere Beschwerden auftreten. Ein regelmässiges Faszientraining sorgt dafür, dass die Faszien nicht verkleben und die angetönten Beschwerden nachfolgen. Das Fasziengewebe verändert sich beim Training nur sehr langsam bleibt jedoch dann dauerhaft in diesem Zustand. Aus dieem Grund bietet es sich an, die Faszien mittels regelmässigem, zielgerichteten Faszientraining zu trainieren.

Fazit

Faszien bilden ein Feinmaschiges Netz in unserem Körper, welche dem Korpus helfen, die nötige Stabilität zu bewahren. Durch äussere Einflüsse wie Training oder Entzündungen, können sich diese versteifen und verkleben, um den Muskel, die Sehne, oder andere Teile des Körpers zu schützen. Diese Schutzfunktion ist zwar sinnvoll, kann aber auch zu Nachteilen führen, die spürbar sind. Verklebte Faszien nicht selten der Grund für vielerlei körperliche Beschwerden. Durch gezieltes Faszientraining lassen sich solche Verklebungen beheben. Somit können die Faszien wieder ihre eigentliche Funktion wahrnehmen: Schutz der entsprechenden Körperteile und die Stabilisation des Korpus gewährleisten.